Wohnraum gestalten mit Pixers *


Dekoration kann einen Raum vollkommen verändern. Von einem kahlen, trostlosen Raum bis hin zu einem Raum mit Charakter und Persönlichkeit. Zu einem Raum, in dem man sich selbst wohlfühlen kann und in dem man sich gerne aufhält. 
Das brauche ich einfach. Diese Liebe zum Detail. Ich muss meinen Wohnraum für mich selbst personalisieren, um mich wohl zufühlen. 



Und was würde sich da besser eignen als schöne Bilder an der Wand, die den Raum wohnlicher machen und einen optischen Blickfang bieten?

Auf der Plattform Pixers®* findet ihr ganz viele verschiedene Muster und Motive, die von verschiedenen Verkäufern angeboten werden. Diese Muster und Motive könnt ihr in Form von Leinwandbildern, Fototapeten, Tapeten oder Postern erwerben.

Ihr könnt euch also, was das Wanddesign angeht, vollkommen kreativ ausleben. Stadtpanoramen, florale Muster und Blumen, wunderschöne Landschaften oder auch abstrakte Designs machen sich sehr gut und verändern die Wirkung des Raumes.

Da bei Pixers alle Bilder in virtuellen Räumen gezeigt werden, kann man sich sehr gut vorstellen, wie es zuhause an der eigenen Wand aussehen würde. Hier auf den Bildern habe ich ein paar Leinwandbilder herausgesucht, die ich persönlich sehr schön finde. Auf der Webseite findet ihr aber noch zahlreiche andere Stile und Ausführungen, sodass ihr sämtliche Räume wie Wohn-, Ess-, Bade- und Schlafzimmer sowie den Flur individuell gestalten könnt. Und ich sag euch: Wer die Wahl hat, hat die Qual! 


 Bildquelle: Pixers®

Die Skyline New Yorks eignet sich für mich zum Beispiel gut für das Wohnzimmer. Mit diesem Motiv bei untergehender Sonne wirkt das Ganze schon viel gemütlicher.


 Bildquelle: Pixers®

Oder für die Küche ein florales und frisches Motiv wie diese violetten Lavendelblüten? Denn eine Küche kann so viel mehr sein, als einfach nur ein Ort, wo man kocht und isst.

 Bildquelle: Pixers®

Für das Schlafzimmer finde ich diese Heißluftballone sehr schön. Heißluftballone verbinde ich irgendwie immer mit Ruhe, Gelassenheit und Leichtigkeit. Somit passen sie für mich perfekt ins Schlafzimmer.

Wie bereits erwähnt könnt ihr auf der Plattform Pixers von vielen verschiedenen Anbietern aber auch Millionen anderer Muster und Motive finden. Da sollte jeder das Richtige für sich finden, oder was meint ihr?

Was das Großartige ist? Man kann sich die Bilder nahezu genau in der Größe bestellen, in der man es haben möchte. Denn man hat 17 horizontale und 17 vertikale Formatvorschläge zur Auswahl, zudem gibt es noch die Wahl zwischen 7 quadratischen Größen. Somit gibt es ein und dasselbe Bild in 41 verschiedenen Größen bzw. Ausrichtungen. Die richtige Größe zu finden, sollte also eigentlich kein Problem darstellen. 

Wie ist es bei euch? Müsst ihr einen neuen Raum auch erst zu eurem Raum machen? Braucht ihr auch Deko und Wandbilder um euch vollends wohl zufühlen?


* In freundlicher Kooperation mit Pixers®

1000 Fragen an dich selbst #3


Gefühlt fällt es mir von Post zu Post bei mehr Fragen schwer, sie zu beantworten. Dennoch finde ich immer noch, genauso wie vor ein paar Wochen, dass sich diese Fragen super zur Selbstreflektion eignen. Da kann man sich täglich mal ein paar Minuten für sich nehmen und über die schwierigeren Fragen nachdenken. Wie geht es euch? :)



41. Trennst du deinen Müll?
Ja. In Papier, Plastik, Restmüll und Bio.

42. Warst du gut in der Schule?
Ich befand mich eher im Mittelfeld, würde ich sagen. Es gab gute Fächer und es gab weniger gute Fächer. Bei bestimmten Lehrern bin ich auch heute noch der Meinung ungerecht behandelt und bewertet worden zu sein. Und im Gegensatz zu anderen Schülern wurden mir auch nie Noten hinterher geworfen. Aber gut, meine Schulzeit ist schon mehr als 2 Jahre beendet, ich habe mein Abitur und nur das zählt letztendlich! :)

43. Wie lange stehst du normalerweise unter der Dusche?
Zwischen 10 und 15 Minuten würde ich schätzen.

44. Glaubst du, dass es außerirdisches Leben gibt?
Um ehrlich zu sein, reicht mein Vorstellungsvermögen und meine Fantasie nicht um daran zu glauben.

45. Um wieviel Uhr stehst du in der Regel auf?
Unter der Woche, wenn ich Uni habe, um 6 Uhr und am Wochenende zwischen 8 und 9 Uhr.

46. Feierst du immer deinen Geburtstag?
Ja, zumindest immer mit meiner Familie. Mit Freunden habe ich das letzte Mal meinen 18. gefeiert.

47. Wie oft am Tag bist du auf Facebook?
Das kann ich gar nicht genau sagen. Einige Male am Tag, aber jeweils nur kurz.

48. Welchen Raum in deiner Wohnung magst du am liebsten?
Da ich in einer WG wohne, ist mein liebster Raum mein WG Zimmer.

49. Wann hast du zuletzt einen Hund (oder ein anderes Tier) gestreichelt?
Den Hund meiner besten Freundin.

50. Was kannst du richtig gut?
Ich denke, ich kann von mir selbst sagen, dass ich gut organisieren kann und alles, was noch so ansteht, immer auf dem Schirm habe.

51. Wen hast du zum ersten Mal geküsst?
Meinen Freund.

52. Welches Buch hat einen starken Eindruck bei dir hinterlassen?
Wenn ich ehrlich bin, gar keines. Ich lese, wenn ich lese, meist irgendwelche Liebesromane.

53. Wie sieht für dich das ideale Brautkleid aus?
Puh. Auf jeden Fall weiß. Am liebsten trägerlos. Kleider, die am Oberkörper und bis zum Po eng sind und danach erst weiter werden, finde ich aktuell ganz schön. Aber bis ich heirate, hab ich ja noch einiges an Zeit.

54. Fürchtest du dich im Dunkeln?
Nein, eigentlich nicht. Nur, wenn ich mich in Gegenden befinde, die mir wirklich unheimlich vorkommen.

55. Welchen Schmuck trägst du täglich?
Eine Kette mit Herzanhänger, die mir mein Freund geschenkt hat.

56. Mögen Kinder dich?
Ja. Es dauert oft nicht lange, bis Kinder sich auf meinen Schoß setzen und mir ihr Vertrauen schenken.

57. Welche Filme schaust du lieber zu Hause auf dem Sofa als im Kino?
Eigentlich jeden. Zuhause auf dem Sofa finde ich es einfach viel gemütlicher als im Kino.

58. Wie mild bist du in deinem Umfeld?
Ich denke, ich bin ziemlich mild. Wenn mich etwas aufregt, dann behalte ich es lange für mich, bevor ich meine Mitmenschen darauf anspreche.

59. Schläfst du in der Regel gut?
In der Regel ja. Ich schlafe meist durch und fühle mich am Morgen auch erholt. Doch als es jetzt im Juli/August oft 35 Grad warm war, konnte ich nicht so gut schlafen. Generell schlafe ich schlechter, wenn das Zimmer nicht gut durchgelüftet ist. Aber lüften hatte ja keinen Erfolg, es kam weder Luft rein noch ging Luft raus.

60. Was ist deine neueste Entdeckung?
Hier fällt mir spontan echt nichts ein, sollte mir was einfallen, werde ich es noch ergänzen. :D


Lasst mir doch gerne euer Feedback in den Kommentaren da. Habt ihr Interesse an diesen Fragen oder findet ihr sowas eher langweilig? :)
Zudem dürft ihr gerne einige der Fragen auch über euch beantworten! 
 


Ein Wochenende am Timmendorfer Strand


Einfach mal raus aus dem Alltag und das Wochenende am Meer verbringen. Raus auf das Meer und den Horizont schauen, den Sand unter den Füßen spüren und entspannen!
Genau das haben mein Freund und ich Mitte August getan. Und zwar am Timmendorfer Strand. Die Gemeinde Timmendorfer Strand befindet sich an der Ostsee - etwa 15km von Lübeck entfernt.


Samstag, 18.08.18

An diesem Samstagmorgen sind wir bereits sehr früh von Hannover aus losgefahren, da wir früh am Timmendorfer Strand sein wollten um den ganzen Tag dort verbringen zu können. Gegen 8:15 Uhr waren wir dann auch schon dort angekommen, stellten das Auto auf einem kostenlosen! Parkplatz ab, kauften uns beim Bäcker etwas zum frühstücken und gingen zur Strandpromenade. Was ich hier besonders schön fand? Man hat bereits von der Strandpromenade aus einen wunderschönen Blick auf das Meer und die Lübecker Bucht. Somit ist man quasi direkt am Strand, wodurch man hier die Kurkarte nur benötigt, wenn man den Sand unter den Füßen spüren oder schwimmen gehen möchte. In Cuxhaven beispielsweise kann man aufgrund der Dünen gar nichts sehen, bevor man nicht die Kurtaxe gezahlt hat. Von der Promenade aus, führen zwei Seebrücken - die Maritim- und Seeschlösschen-Seebrücke - über das Wasser einige Meter weit ins Meer hinein. Das ganze Ambiente lädt auf jeden Fall zu einem kleinen Spaziergang am Strand oder sogar bei Sonnenuntergang ein. Daher machten wir nach unserem Frühstück einen kleinen Spaziergang zur Maritim-Seebrücke und genossen von dort aus den Blick auf die noch etwas diesige Bucht.

Zu der Zeit, zu der wir dort waren, gab es eine richtige Feuerquallenplage. Nicht selten hörte man von den Menschen um einen herum, wie sie über Feuerquallen redeten. In der Woche zuvor hatten mehrere hundert Menschen in der Lübecker Bucht über Verbrennungen geklagt. Daher waren wir gewarnt und gingen nur dicht am Strand mit den Füßen etwas durchs Wasser, immer auf den Boden schauend, sodass wir ja nicht mit einer Feuerqualle in Berührung kommen. Wieder zurück auf der Strandpromenade folgten wir dieser ein wenig am Strand entlang. Rechts von uns befand sich eine schicke Villa mit tollem Garten nach der anderen. 
Wunderschöne Villen und kleine Häuser prägen hier wirklich den Stil des Ortes. 
Im Ortskern Timmendorfs befindet sich eine schöne Fußgängerzone mit vielen Boutiquen, Souvenirläden und Cafés, wo man gut und gerne einige Zeit verbringen kann. Und für die Autoliebhaber unter euch: Hier lässt sich auch das ein oder andere schöne, teure Auto sehen, was besonders meinen Freund gefreut hat.


Was ich am Timmendorfer Strand auch besonders schön finde: Hier ist wirklich immer was los. Beachvolleyball-Turniere, Polo-Meisterschaften, Feuerwerk, Automeile, Konzerte. Als wir dort waren hingen zum Beispiel überall Plakate für "Stars am Strand", welches dieses Wochenende stattfindet. Sarah Connor, Felix Jaehn und Roland Kaiser sind zu Gast und geben jeweils ein open air Konzert direkt am Wasser.

Die schöne Lübecker Bucht bietet zudem auch viel Platz für Segler, StandUp-Paddler, Motorboote und und und..., die man von der Küste aus super beobachten kann.



Noch ein Fakt am Rande:
"Hinterm Horizont geht's weiter ..." - Na, wer kennt den Song von Udo Lindenberg und weiß, dass er genau hier am Timmendorfer Strand entstanden ist?

Nachdem mir mein Freund den Timmendorfer Strand nun etwas gezeigt hatte, im Gegensatz zu ihm war ich nämlich zum ersten Mal dort, machten wir uns gegen Nachmittag auf den Weg zu unserer Ferienwohnung. Diese befand sich direkt an der Grenze zum Timmendorfer Strand am Niendorfer Hafen. Auch hier gibt es in ca 5 Minuten Fußweg Entfernung einen kostenlosen Parkplatz. Die Ferienwohnung war wirklich sehr sehr schön. Sie befand ich im 1. Stock in erster Reihe und somit mit uneingeschränktem Blick auf Timmendorfer Strand, den Strand Niendorfs, das Meer und die Lübecker Bucht. Wir hatten einen sehr großen Balkon, der über Eck ging und den wir von zwei Seiten betreten konnten. So konnten wir neben der Bucht auch direkt auf den Niendorfer Hafen schauen. Eine bessere Aussicht kann man sich hier also gar nicht vorstellen.



Abends waren wir dann in der Fischkiste essen. Vielleicht kennt ihr das Restaurant sogar? Die Fischkiste befindet sich am Niendorfer Hafen. Hier gibt es, 
wie der Name schon sagt, sehr viel guten und sicherlich leckeren Fisch zu essen. Doch auch für Menschen wie mich, die keinen Fisch essen, gibt es hier eine kleine Auswahl an Gerichten mit Fleisch. Solltet ihr hier gerne essen gehen wollen, empfehle ich euch, definitiv frühzeitig zu reservieren. Denn abends ist es hier restlos ausverkauft.

Sonntag, 19.08.18

Am Sonntagmorgen haben wir uns aufgemacht und sind eine Runde durch Niendorf und an Niendorfs Strandpromenade entlang gegangen. Niendorf besitzt auch eine Seebrücke. Diese hat einen fischförmigen Brückenkopf (zumindest von oben) und ist dadurch wirklich unverkennbar.




Nach dem Frühstück und ausgiebigem Ausblick genießen auf unserem Balkon gingen wir zum Hafen in Niendorf
. Rund um den Hafen stehen zahlreiche Fischbuden, an denen man fangfrischen Fisch kaufen kann. Auf einer der Bänke sitzend, kann man hier super das Treiben, die kleinen und großen Fischkutter, Segelboote und Ausflugsschiffe beobachten. Erst 1920 wurde dieser Hafen für die dort lebenden Fischer erbaut. Heute ist er der kleinste aktivste Fischereihafen an der Ostsee, dient aber zusätzlich auch unzähligen Sportbooten und Hobbyseglern als Heimathafen.



Nachmittags gingen wir noch etwas durch Timmendorf um abends dort im Café Wolkenlos zu essen. Das Café befindet sich am Ende der Seeschlösschen-Seebrücke und bietet eine wunderschöne Kulisse beim Essen.




Man ist fast rundum von Glas umgeben, Licht kann ungehindert in das Café Wolkenlos einströmen. Der Ausblick ist einfach herrlich und man hat eine tolle Sicht auf die Lübecker Bucht. Das Essen ist gut, im Gegensatz zum Ausblick und Ambiente aber nichts besonderes. Es gibt Pizza, Pasta und Burger zur Auswahl. Auch hier solltet ihr aber definitiv reservieren, wenn ihr einen tollen Platz am Fenster ergattern möchtet.



Montag, 20.08.18

Montag war unser Abreisetag. Nachdem wir aus unserer Ferienwohnung ausgecheckt haben, waren wir jedoch vormittags noch eine Runde am Timmendorfer Strand. Anschließend sind wir nach Travemünde gefahren, welches nur ein paar Autominuten entfernt liegt. Direkt an der Trave, wo große Fähren und Frachtschiffe fahren, gibt es recht viele Cafés und kleine Lädchen. Am gegenüber liegenden Ufer der Trave liegt ein alter Rahsegler (Viermastbark), die Passat, welchen man besichtigen kann.
In Travemünde gibt es den ältesten noch erhaltenen Leuchtturm Deutschlands. Dieser wurde 1539 erbaut und dient heute als Museum.


Da es an diesem Tag allerdings nicht so schönes Wetter war, haben wir bereits gegen Nachmittag den Heimweg nach Hannover angetreten.

Ein Wochenende oder ein paar Tage länger am Timmendorfer Strand zu sein, kann ich euch wirklich empfehlen. 
Ward ihr schon mal am Timmendorfer Strand? Und wenn ja, wie fandet ihr es und was habt ihr dort alles gemacht?

Erlebnis Zoo Hannover


Vergangenen Freitag haben mein Freund und ich dem Erlebnis Zoo Hannover einen Besuch abgestattet. Falls ihr Lust habt, eine kleine virtuelle Reise durch den Zoo zu machen, lest jetzt weiter! :)



Wenn ich in den Zoo gehe, stellt sich mir als erstes die Frage: Wie gehe ich am besten durch den Zoo, um alles zu sehen? Der Erlebnis Zoo Hannover hat die Tiere in insgesamt 7 Themenwelten zusammengefasst: Sambesi, Afi Mountain (Kibongo), Yukon Bay, Dschungelpalast, Outback und Meyers Hof. Durch diese Themenwelten kann man sich mit dem Entdeckerpfad führen lassen. Sehr praktisch, wie ich finde.




Als erstes machten wir eine Bootsfahrt auf dem Sambesi, die ca. 12 Minuten dauert. Während dieser Rundfahrt kommt man an vielen Tieren der Sambesi-Themenwelt vorbei. So hat man zum Beispiel einen guten Blick auf die Gehege der Zebras, Giraffen, Nashörner, Flamingos und einigen mehr. Hier befinden sich keine Zäune sondern lediglich der Fluss und die davor gelegten Steine bilden die Abgrenzung, wodurch man eine uneingeschränkte Sicht hat, trotzdem aber ausreichend gesichert ist.







Das Löwengehege ist ebenfalls im Sambesi-Gebiet und recht groß. Aufgrund dessen und wegen der verschiedenen Aussichtsorte aufs Gehege, musste man nach den Tieren schon ein wenig suchen. Dies finde ich jedoch sehr gut, da die Tiere so auch die Möglichkeit haben, sich zu verstecken, wenn sie mal keine Lust haben sollten. Jedoch waren die Löwen dann doch an einem Fenster sehr sehr nah zu sehen.



Der Afi-Mountain wurde erst letztes Jahr eröffnet. Hier gibt es zum Beispiel eine kleine Gorilla-Gruppe. Dort konnte man unter anderem zwei kleine Gorilla-Babies sehen, die das Gehege erkundeten und nur so herum tollten. Zudem gibt es hier in diesem Gebiet noch Schimpansen, noch andere Affenarten und eine Vogelvoliere.









Danach machten wir uns auf den Weg in Richtung Yukon Bay. Hier findet man Wölfe, Präriehunde, Eisbären, Pinguine und Robben. Die Yukon Bay ist eine nachgestellte Hafenszene, in der sich auch einige Läden und Restaurants befinden. Täglich um 12:15 Uhr und 15:00 Uhr Uhr findet hier eine Robbenshow statt, die ich euch wirklich empfehlen kann. Ca. eine halbe Stunde lang werden hier Tricks mit den Robben gezeigt und nebenbei wird man gut unterhalten und erfährt Wissenswertes über die Tiere und auch den Artenschutz.



















Nach dem Yukon Bay ging es zum Dschungelpalast. Hier gibt es neben Tigern, Languren und Leoparden auch die Elefanten. Zur Zeit leben 11 Elefanten hier im Zoo. Einige werden allerdings den Zoo verlassen und umziehen, weshalb sie bereits von den anderen getrennt sind.





Der Rundgang geht weiter ins Outback. Hier sind am Rand oft Schilder angebracht, die es so in Australien auch wirklich geben könnte. Im Outback befindet sich zum Beispiel das Gehege der Bennet-Kängurus. Durch dieses darf man hier durchlaufen und die Tiere, wenn sie denn wollen, von Nahem betrachten. Zudem gibt es noch in einem anderen Gehege Wallabys, Emus und rote Riesenkängurus.

Am Ende kommt man in einen Bereich, den Meyers Hof, der einem von den Tieren her ziemlich bekannt vorkommen sollte. Denn dies ist ein Bauernhof mit Tieren wie Hühnern, Kühen, Schafen und Pferden.



Insgesamt waren die Tiere an diesem Tag sehr agil, sodass es Spaß machte, ihnen zuzusehen. Und dass, obwohl dieser Tag nach 3 Wochen Hitze am Stück, der erste war, der angenehm kühl war.

Der Erlebnis Zoo Hannover ist meiner Meinung nach wirklich sehr schön und mit viel Aufwand und Liebe zum Detail gestaltet. Bei den Gehegen gibt es hier zudem wenig Zäune, stattdessen meist Holzbalken und Wasserläufe, die die Gehege eingrenzen. So verschwimmen die Gehege optisch sehr schön mit dem Besucherweg.
Die Landschaften und Gegenstände mit denen die einzelnen Regionen nachgestellt wurden, sehen wirklich fantastisch aus und machen es einem einfach, sich in die jeweilige Region hineinzuversetzen.





Von Afrika über Kanada, nach Indien, Australien und auf einen Bauernhof. An einem Tag kann man hier quasi eine kleine Weltreise machen und so einfach mal den Alltag ausschalten.

Ward ihr schon mal im Zoo Hannover? Oder wollt ihr dort auch mal hin?
Copyright © 2013-2018 Carotellstheworld | Impressum & Datenschutz | Vorlage by Mira Designs| Design & Coding by AileenHannah